Schöpfung im Monat Oktober: Umwelt-Tipp

Lesen Sie den Beipackzettel…

Bewegung und Sport sollten nicht in Frage gestellt werden. Leider kommt es dabei auch immer wieder zu leichten Verletzungen, die unangenehm schmerzen. Bei Verstauchungen o. ä. erfreuen sich Diclofenac-Schmerzgele hoher Beliebtheit. Wenn Sie der Umwelt etwas Gutes tun wollen, beachten Sie bitte den folgenden Hinweis, der leider nicht im Beipackzettel steht.

Das Gel wird aufgetragen und bei der nächsten Dusche abgewaschen.
Für Sie ist der Fall erledigt. Aber das Schmerzgel gerät so ins Abwasser. Die Rückstände können in der Kläranlage leider nicht entfernt werden. Sie werden mit dem Wasser in den Lebensraum der Fische transportiert und rufen Nierenschäden hervor. Und falls Sie Fisch mögen, werden Sie auch irgendwann diese Rückstände der Schmerzgele essen.

Die Handhabung von Schmerzgelen ist zwar einfach, aber Ihnen sollte auch bewusst sein, dass nur etwa 4% von der Haut aufgenommen werden: Ein sehr schlechter Wirkungsgrad.

Wenn Sie nicht auf ein Schmerzgel verzichten können, wischen Sie das betroffene Haut-Areal vor dem Waschen/Duschen bitte mit einem Papiertuch feucht ab, entsorgen dieses im Restmüll. Die Entsorgung im Hausmüll ist, wenn der Apotheker nichts anderes rät, die beste Methode für Medikamente. Derartige Dinge in die Toilette oder in das Waschbecken zu werfen ist rücksichtslos.

Vielleicht schmecken Sie beim nächsten Fischessen ja einen Hauch von Diclofenac im Abgang?

Mehr Info:
Umwelt-Team: Startseite
Umwelt-Team: Warum gibt es uns? hier
Umwelt-Team: Worauf wir Wert legen hier
EMAS-Zertifizierung: hier
Schöpfungsleitlinien: hier
Monatlicher Umwelt-Tipp: hier
Umweltprogramm (Umwelterklärungen): hier
Fairtrade-Stadt Penzberg: hier